Crypto-Firmen soll jährliche Berichterstattung abgeben

Britische Regulierungsbehörde plant, Crypto-Firmen die jährliche Berichterstattung über Straftaten aufzuerlegen

Die britische Financial Conduct Authority (FCA) hat rasch gehandelt, um ihre Aufsicht über die Aktivitäten im Krypto- und Finanzraum bei The News Spy des Vereinigten Königreichs zu verbessern. In einem neuen Schritt hat die Aufsichtsbehörde einen Vorschlag zur Einführung umfassenderer Anti-Geldwäsche-Bestimmungen (AML) für Krypto-Währungsunternehmen veröffentlicht.

Aufbau eines „datengestützten“ Regulierungsansatzes

In diesem Monat veröffentlichte die EZV ein Konsultationspapier, in dem vorgeschlagen wurde, eine jährliche Meldepflicht für britische Krypto-Firmen einzuführen. Wie darin erklärt wird, plant die Behörde, alle registrierten Krypto-Vermögensverwahrer zu verpflichten, Finanzkriminalitätsaktivitäten jährlich zu melden, um ihre Anfälligkeit für Geldwäsche zu verstehen.

Die Aufsichtsbehörde erklärte, dass es einer Analyse der Aktivitäten verschiedener Branchen bedürfe, um ihre Geldwäscherisiken zu kennen. Daher müssten Unternehmen in diesen Branchen mit ihr bei diesem Ziel zusammenarbeiten, um ein datengestütztes Regulierungssystem zu implementieren.

Die FCA hat die Datenanalyse zur Gestaltung ihres Regulierungsansatzes verwendet. Sie stellte fest, dass ihr Ansatz bisher die Belastung der Unternehmen verringert und die Risiken für Investoren und öffentliche Mitglieder gemildert hat. Wie das Papier hinzufügt, werden mehr Daten die Präzision der Politik der Regulierungsbehörde verbessern und die allgemeine Integrität des britischen Finanzsystems verbessern.

Die FCA schätzt, dass die Ausweitung dieser Berichterstattungsanforderungen ihr helfen wird, jedes Jahr Daten von weiteren 4.500 Firmen zu erhalten. Sie würde diese Anforderungen unabhängig von den Betriebseinnahmen der Unternehmen umsetzen, wobei die Unternehmen verpflichtet wären, über ihre Instrumente zur Bekämpfung von Finanzkriminalität Bericht zu erstatten. Die Unternehmen werden auch die Zahl der verdächtigen Aktivitäten offen legen, die der Nationalen Kriminalitätsbehörde jährlich gemeldet werden.
Die gemischte Haltung der FCA zur Krypto-Regulierung

Die FCA scheint ein strenges Regulierungsschema für ihre Kryptoindustrie zu entwickeln. Die Aufsichtsbehörde hat Anfang dieses Jahres die Kontrolle über den britischen Krypto-Raum übernommen, aber sie hat ihre Bemühungen auf die Informationsaufsicht und die Verbrechensvorbeugung konzentriert.

Im Juni veröffentlichte sie eine Erklärung, in der sie alle Betreiber von Kryptogeschäften aufforderte, ihre Unternehmen bis Ende des Monats zu registrieren. Als Teil des Dokuments stellte die Regulierungsbehörde klar, dass die Unternehmen ihre Anträge spätestens am Ende der offiziellen Schonfrist – 10. Januar 2021 – bearbeitet haben müssten. Geschieht dies nicht, wird dies zu einer Nichterfüllung führen.

Als die Erklärung ausbrach, glaubten viele, dies sei ein Signal, dass die FCA auf eine umfassende Krypto-Regulierung hinarbeite. Dies war jedoch nicht ganz der Fall. Abgesehen von einigen wenigen politischen Postulaten gab es nicht viel, was den Umgang mit den Krypto-Währungen selbst betrifft.

Das hat die Agentur im vergangenen Juli selbst gesagt. Damals veröffentlichte sie in einem Dokument mit dem Titel „PS19/22: Guidance on Cryptoassets“ eine abschließende Grundsatzerklärung zu Kryptowährungen. In dem Bericht beschrieb die FCA Vermögenswerte wie Bitcoin und Ether als „Tauschmarken“, die in der Regel dezentralisiert sind und als Tauschmittel verwendet werden. Die FCA betonte, dass diese Vermögenswerte nicht in ihren Regelungsbereich fallen.

Andererseits stellte sie fest, dass zwei andere Arten von digitalen Vermögenswerten – einschliesslich Versorgungsmarken und Sicherheitsmarken – in ihren Regelungsbereich fallen und in gewisser Weise reguliert werden könnten. Die FCA fügte auch hinzu, dass einige Stablecoins unter ihre Regulierung fallen könnten – obwohl, wie bei den traditionellen Kryptowährungen, nicht jede Stablecoin unter die Definition von Versorgungs- oder Sicherheits-Token fällt.

Related Articles

Tezos à mailles losangées Bitcoin Ethereum et Altcoins DeFi

Des pièces de monnaie à vendre – Pourquoi seule la société Bitcoin tient actuellement le coup Le prix du bitcoin a été très stable ces derniers jours. Malheureusement, on ne peut pas en dire autant des Altcoins. Le bain de sang d’Altcoin dure depuis des jours et atteint chaque jour de nouveaux sommets Le battage […]
Read more

Krypto-Betrügereien können den Preis von Bitcoin beeinflussen

PlusToken steht nicht hinter dem jüngsten Preissturz bei Bitcoin, aber da die Betrugsaktivitäten inmitten der Pandemie ihren Höhepunkt erreichen, können sie den Markt noch immer beeinflussen. Unterstützt durch die neue Coronavirus-Pandemie sind Betrügereien in der Welt der Krypto-Währungen nach wie vor weit verbreitet. Von Malware bis hin zu gefälschten Investitionsprogrammen und sogar gefälschten Spenden an […]
Read more

FCA ostrzega przed ryzykiem inwestycji w kryptoidy, ponieważ Bitcoin nurkuje poniżej 33 tys. dolarów.

Financial Conduct Authority ostrzegł opinię publiczną przed inwestycją w kryptoidy jako gołąb Bitcoin poniżej 33.000 dolarów. Brytyjski regulator finansowy, Financial Conduct Authority, opublikował ostrzeżenie o inwestycjach w waluty kryptońskie w obliczu poważnego krachu na rynkach kryptońskich. W oświadczeniu z 11 stycznia FCA stwierdziła, że inwestycje kryptońskie i udzielanie pożyczek wiążą się z wysokim poziomem ryzyka, […]
Read more
Search for: